Mitglied werden

Pomologen-Verein e.V.

Noch auf der Suche nach passenden Geschenken fürs Fest ?

Foto: Pixabay rawpixel

… vielleicht werden Sie ja im Online-Shop des Pomologen-Vereins fündig !

Der Online-Shop bietet nicht nur den Mitgliedern des Pomologen-Vereins, sondern allen an den Themen „Obst“ und „Alte Obstsorten“ Interessierten ein kleines, dafür aber sorgfältig ausgewähltes Angebot zu zahlreichen Themen rund um die Obstsortenvielfalt und die Pflege von Obstbäumen.

Wie wäre es z. B. mit informativen Sachbüchern zu Obstsortenbeschreibungen wie dem „Verzeichnis aller in Deutschland angebauten Kernobstsorten“ ?

Nützliche Anregungen zur Verwertung des eigenen Obstes bietet die Publikation „Gärtnern fürs Marmeladenglas“ mit Tipps für die Zubereitung schmackhafter Marmeladen, Kompotte und Chutneys.

Geschmackvoll und einzigartig sind die Obstbecher mit verschiedenen Apfel-, Pflaumen-, Birnen- und weiteren Obstmotiven in limitierter Auflage aus hochwertigem Porzellan der Firma Villeroy & Boch. Selbst bereits vergriffene Obstbecher sind im Online-Shop noch im speziellen Geschenkkarton erhältlich.

Praktisch und stilvoll zugleich ist das Veredlungsset in einer Holzbox für eine erfolgreiche Veredlung von Obstgehölzen. Das Set enthält neben allen für eine erfolgreiche Veredlung erforderlichen Materialien auch eine ausführliche Veredlungsanleitung sowie eine qualitativ hochwertige Kombination aus Kopuliermesser und -Hippe.

Immer eine gute Idee ist auch der Geschenk-Gutschein für unseren Online-Shop, den Sie ab einem Gutscheinwert von 25,00 € in beliebiger Höhe bestellen können.

100 alte Apfel- und Birnensorten

100 alte Apfel- und Birnensorten

Gustav Pfau-Schellenberg / Luc Lienhard

Das historische Meisterwerk zu alten Obstsorten: 50 Apfel- und 50 Birnensorten im Porträt.

Exakte Beschreibungen, wunderschöne Illustrationen, hochwertige Ausstattung.

Ein großartiges Geschenk für Freunde schön gestalteter Naturbücher.

50 Apfelsorten, 50 Birnensorten, ausführlich beschrieben, detailliert und liebevoll illustriert – das ist das Meisterwerk «Schweizerische Obstsorten», welches der Pomologe Gustav Pfau-Schellenberg im Auftrag des Schweizerischen Landwirtschaftlichen Vereins 1872 herausgab. Die meisten der 100 alten Sorten sind im gesamten deutschsprachigen Raum vertreten.

Das Werk vermag dank der Genauigkeit seiner Beschreibungen und der Schönheit der Illustrationen noch heute zu begeistern. Der vorliegende bibliophile Nachdruck von Gustav Pfau-Schellenbergs «Schweizerischen Obstsorten» wird durch eine Einleitung ergänzt, die das Werk in die Geschichte der Pomologie einordnet und die herausragende Leistung der Beteiligten würdigt.

49,00 €, 1. Auflage 2018

280 Seiten, durchgehend farbig illustriert mit 100 Zeichnungen und über 120 Fotos, gebunden

Das große ‚Essen statt vergessen’ Kochbuch der alten Sorten und Nutztiere

Das große ‚Essen statt vergessen’ Kochbuch der alten Sorten und Nutztiere

Jasson Jakovides (Hrsg.)

„Das große ‚Essen statt vergessen’ Kochbuch der alten Sorten und Nutztiere“

Eine Deutschlandtour zu Entdeckern und Bewahrern

Vorgestellt werden 40 Köche und Produzenten aus ganz Deutschland, die sich als Entdecker und Bewahrer der biologischen Vielfalt engagieren, und diese zurück auf die Felder und in die Küchen bringen.

Eine Mischung aus kreativen und traditionellen Rezepten zeigt, wie man diese und viele weitere leckere Speisen aus vergessenen Produkten zubereiten kann. Zudem gibt es Hintergrundinformationen über geschmackliche Besonderheiten, Herkunft, Bezugsadressen und Anbautipps. Wer mag, kann sich durch die abwechslungs­reich gestalteten Berichte und Rezepte auch zu einer kleinen kulinarischen Tour zu den Restaurants und Höfen der alten Sorten und Nutztiere inspirieren lassen.

29,90 €, 1. Auflage 2016, mit zahlreichen Fotos, 300 Seiten, Format 21,5 cm x 27 cm, Hardcover

Gärtnern fürs Marmeladenglas

Gärtnern fürs Marmeladenglas

Holly Farrell

Marmeladen, Kompotte und Chutneys sind ein himmlischer Genuss – und sie sind es erst recht, wenn sie aus Früchten und Beeren des eigenen Gartens stammen. «Gärtnern fürs Marmeladenglas» erläutert, wie man die 28 besten Zutaten für Konfitüren, Chutneys, Fruchtsäfte und Soßen im eigenen Garten anpflanzt, kultiviert und erntet.

Welche Beeren-, Obst- und Gemüsesorten eignen sich besonders fürs Einmachen? Worauf gilt es beim Anbau im Garten und bei der Pflege der Pflanzen zu achten? Wie werden Obstbäume gepflegt? Wann ist der ideale Erntezeitpunkt?

Von Erdbeeren, Äpfeln, Pflaumen und Quitten über Mispeln, Himbeeren bis zu Karotten, Tomaten, Knoblauch und Chilis – Früchte, Gemüse und Kräuter aus jeder Ecke Ihres Gartens können zu wunderbaren Genüssen im Konservenglas verarbeitet werden.

24,90 , 1. Auflage 2018, 176 Seiten, 150 Fotos, 25 Zeichnungen, 1 Tabelle

Klappenbroschur, 18,5 x 25 cm

Verzeichnis aller in Deutschland angebauten Kernobstsorten

Verzeichnis aller in Deutschland angebauten Kernobstsorten

Richard Zorn / Ulrich Kaiser (Hrsg.)

Der deutsche Pomologe und Heimatforscher Richard Zorn (1860 – 1945) war der Erste in Deutschland, der sich – im hessischen Hofheim – an den Anbau von Tafelobst wagte. Aus dieser Leidenschaft entstand mit dem Verzeichnis aller in Deutschland angebauten Kernobstsorten sein lange verschollenes Lebenswerk, das erst 1990 wiederentdeckt wurde. Eigens dafür hat Zorn über 1.500 detailgetreue Mini-Aquarelle von Apfelsorten (sowie Birnen- und Speierlinge) angefertigt, erläutert und auf 123 nach dem äußeren Erscheinungsbild der Früchte aufgebauten Farbtafeln zusammengefasst. Zudem hat er für ca. 500 Sorten ausführliche Textbeschreibungen verfasst und mit Durchschnittsskizzen ergänzt.

Dieses einmalige und für Pomologen, Gärtner und Naturfreunde bedeutsame Lebenswerk von Richard Zorn wird nunmehr der interessierten Öffentlichkeit erstmals zugänglich gemacht.

Die von Ulrich Kaiser herausgegebene und kommentierte Erstveröffentlichung vereinigt die erstklassig reproduzierten Farbtafeln der Früchte mit den originalen, aus der Sütterlinschrift transkribierten Sortenbeschreibungen – ergänzt um das jeweilige Einzelaquarell der Sorte sowie die Durchschnittszeichnungen der Frucht. Ein in jeder Hinsicht herausragendes Werk, das in keiner Fachbibliothek fehlen sollte!

99,99 , ca. 750 Seiten, ca. 1.500 farb. Abb., 123 Farbtafeln

Obstbecher 2018

Obstbecher 2018

Die „Mirabelle aus Nancy“ findet sich als Motiv auf dem „Obstbecher 2018“ – einem echten Sammlerstück.

Der „Obstbecher 2018“ ist Nummer 18 der Obstbecherserie.

15,00 

Die bereits vergriffenen Obstbecher der Jahre 2007 bis 2012 im Geschenkkarton:

Die bereits vergriffenen Obstbecher

Der „Obstbecher 2007“ zeigt als Motiv die Streuobstsorte 2007 ‚Harberts Renette‘.
Der „Obstbecher 2008“ zeigt als Motiv die Streuobstsorte 2008 ‚Spanisch Braune‘.
Der „Obstbecher 2009“ zeigt als Motiv die Streuobstsorte 2009 ‚Trockener Martin‘.
Der „Obstbecher 2010“ zeigt als Motiv die Streuobstsorte 2010 ‚Luxemburger Renette‘.
Der „Obstbecher 2011“ zeigt als Motiv die Streuobstsorte 2011 ‚Kaiser Wilhelm‘.
Der „Obstbecher 2012“ zeigt als Motiv die Streuobstsorte 2012 ‚Hauszwetsche‘.

125,00  (Preis inkl. Versandkosten)

Veredelungsset – Edition „Pomologen-Verein“

Veredelungsset – Edition „Pomologen-Verein“

Komplette Ausstattung für ein erfolgreiches Veredeln.

  • Veredelungsmesser mit zwei Klingen (gebogene Kopulationsklinge und Okulationsklinge mit Rindenheber)
  • Schleifstein mit zwei Körnungen
  • Veredelungs- und Baumwachs + Holzspatel
  • verschiedene Bindematerialien (Veredelungsband, Veredlungs-Twist, Okulationsschnellverschluss)
  • Schlaufen-Etiketten + Stift
  • Vliestücher zum sauberen Arbeiten
  • Info-Heft zu den wichtigsten Veredelungsverfahren

49,99

Gutschein

Sie sind herzlich willkommen, sich unser umfangreiches Angebot im Online-Shop anzuschauen oder persönlich bei uns in Bremen vorbeizukommen, um in unserem Sortiment zu stöbern.

» Zum vollständigen Angebot des Online-Shops

 

Pomologen-Verein e. V. – Online-Shop
Hützelstraße 22
28329 Bremen

Tel. 0421 / 4276459 | Fax: 0421 / 402105

E-Mail: shop@pomologen-verein.de


Wer kennt sie noch, die alten Sorten?

Göttin Pomona Skulptur im Schlosspark Harbke auf der barocken Nischenwand aus dem Jahr 1745
Göttin Pomona

Fast unmerklich verschwinden seit Jahr­zehnten die Obstbäume aus Gärten und Wiesen unserer Landschaft. Mit ihnen verschwinden viele der alten Sorten, die von unseren Vorfahren genutzt, sorgsam gehütet und vermehrt wurden. Wer kennt noch den Prinzenapfel, die Kirkes Pflaume, die Muskateller Birne oder die Kirsche Königin Hortense?

Mit ihnen sind auch wertvolle Eigenschaften wie z.B. Krankheitsresistenzen unwieder­bringlich verloren. Die Spezialisierung des Handels auf einige wenige Standardsorten beschleunigt den Verlust der genetischen Vielfalt. Dies geht einher mit dem Verschwinden des selbstangebauten Obstes von unserem Speisezettel als eine Folge vereinheitlichter Supermarkt-Früchte.

Obstsorten sind ein lebendiges Kulturerbe, das wir erhalten wollen. Über 20 Jahre Pomologen-Verein e.V. haben sich gelohnt: Unsere Mitglieder konnten viele Sorten erhalten, neue Pflanzungen anlegen und das Wissen weitergeben.

Machen Sie mit:
Werden Sie Mitglied im Pomologen-Verein e.V.


Apfelsortenverzeichnis mit 1971 Sorten

Logo National Fruit Collection

Auf der Suche nach alten Apfelsorten hat Willi Hennebrüder in mühevoller Fleißarbeit Seite für Seite von National Fruit Collections, Brogdale Farm, herunter geladen und in eine übersichtliche Datei übertragen. Die Datei wurde ergänzt durch eine Rubrik „Deutsch“. Dort wurden Sorten aufgenommen, die auch in der deutschen Literatur beschrieben worden sind.

Apfelsortenverzeichnis Brogdale als PDF (1,7 MB)

Durch Anklicken der Sortennamen gelangt man auf die Originalseite mit der Sortenbeschreibung.

Vielleicht finden Sie ja dort die eine oder andere verschollene Sorte – z.B. wird eine Lucasrenette aufgeführt, die ansonsten nicht in der deutschen Literatur auftaucht.

Die Brogdale Farm gibt Reiser ab, die aber nicht gerade preiswert sind.


Obstbau-Geschichte

Obstgärtner beim Veredeln, Spätmittelalter
Obstgärtner beim Veredeln, Spätmittelalter

Herbert Ritthaler hat einen geschichtlichen Abriss zusammengestellt, den er leicht abgeändert der Broschüre Pfälzer Obstkultur (erhältlich in unserem Online-Shop) entnommen hat.

Die Obstbau-Geschichte im Überblick als PDF (218 KB)